Das Johanniskrautöl (Hypericum Perforatum) wurde früher für den äusserlichen Gebrauch verwendet zur Wundheilung, da es antibakterielle, antiseptische, antiherpetische und entzündungshemmende Eigenschaften besitzt.

Eigenschaften des Johanniskrautöls

Bei Schmerzen

Als Entzündungshemmer und Analgetikum wird es bei Muskel-, Rücken-, Gelenk- und rheumatischen Beschwerden sowie Ischias empfohlen.
Es lindert auch die Schmerzen bei Prellungen, Verstauchungen und Frakturen.

Hautprobleme

Das Johanniskrautöl hat ernährungsphysiologische Eigenschaften, ist antiseptisch, wundheilend, macht die Haut weich und repariert sie und ist angezeigt bei Psoriasis (Schuppenflechte), Dermatitis, Akne und bei vielen anderen Hautproblemen.

Durchblutungsstörungen

Dank seiner aktiven Prinzipien begünstigt es die Heilung von Durchblutungsstörungen in den Extremitäten wie Krampfadern, Hämatome, geschwollene Beine, es lindert auch die Beschwerden von Hämorrhoiden.

Anwendung des Johanniskrautöls

Massagen

Es wird vor allem dank der Wirkung von Hypericin für entspannende Massagen angewendet, , am ganzen Körper oder auch nur an einzelnen Stellen wie Nacken, Schultern, Beine, Füsse, immer dort wo der entspannende Effekt des Öls angestrebt wird.

Es kann auch als heilende Massage dienen, indem es sachte an der betroffenen Stelle und deren Umgebung angewendet wird.

Kosmetik

Die Anwendung des Johanniskrautöls in der Kosmetik ist weniger bekannt.

Haut

Durch seine antiseptischen, wundheilenden, weichmachenden und nährenden Eigenschaften hilft es die Haut zu regenerieren, sowie den Allgemeinzustand der Haut zu pflegen.

Haare

Dank der vorerwähnten Eigenschaften hilft es auf die gleiche Art und Weise bei Kopfhaut- und Haarproblemen.

Es wirkt bei brüchigem Haar und erzeugt einen seidigen Effekt. Durch die Wirkung auf Kopfhaut und Haare wird das Haar gestärkt und das Wachstum gefördert. Die notwendige Menge wird in den Haarboden einmassiert und bis in die Haare verteilt. Es kann sowohl vor wie auch nach dem Duschen angewendet werden.